NFWandernGunalle.jpg

Der angekündigte Titel „Winter“-Wanderung am 16. 2. 2020 war eigentlich das einzige, was nicht ganz passte, bei 18 bis 20 Grad Außentemperatur und gegen Ende strahlender Sonnenschein.

Bei der Wanderung durch den Gundelsheimer Wald beteiligten sich auch 4 geflüchtete Menschen aus Gambia und 4 Helferinnen und Helfer des Offenauer Flüchtlingshelferkreises. Unsere vier afrikanischen Mitwanderer staunten vor allem über das viele Totholz in unseren Wäldern. Wegen akutem Brennholz- und Energiemangel, sind die Wälder (sofern es noch welche gibt) in Gambia eher komplett ausgeräumt.

Vom Gundelsheimer Bahnhof aus ging es am Rande des Michaelberges bis zum Dornbacher Hof und rund um den Steinbruch über den Grillplatz Sauwiese zurück. Viel Zeit zum Reden über den Klimawandel, über Gambia, über die Erweiterungsabsichten des Steinbruchs und vieles mehr. Das Transparent im Wald haben wir zwar nicht mitgebracht, uns aber gerne darunter fotografieren lassen, als Naturfreunde.

Hildegard und Johannes Müllerschön (NaturFreunde im Heilbronner Land)

Spende beim Saarbrücker Solidaritätsbasars, November 2019

Presseerklärung NaturFreunde Deutschland, Landesverband Saarland e.V.

Mangroven gehören zu den widerstandsfähigsten, produktivsten und artenreichsten Ökosystemen auf der Erde. Intakte Mangrovenwälder können bis zu fünfmal mehr CO2 speichern als unserer Wälder (Angaben des WWF). Und sie sind extrem gefährdet: ihre Bestände sind in den letzten Jahrzehnten um 20 % zurückgegangen. Ursachen sind die langanhaltenden Dürreperioden insbesondere in Afrika; die dadurch versiegende Süßwasserzufuhr führt zur Versalzung der Standorte. Hinzu kommen Rodungen für Bau- und Brennholz.

Der Schutz der Mangrovenwälder ist ein wichtiger Beitrag um die Auswirkungen des Klimawandels in den Küstenregionen entgegen zu wirken und die Lebensgrundlagen für die Bevölkerung zu erhalten. Das ist ein vorrangiges Anliegen der Naturfreundeorganisation im Senegal „ASAN“. Sie hat in ihrem Land ein Projekt zur Wiederaufforstung des Mangrovenwaldes und dessen nachhaltige Nutzung gestartet. Im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft mit den afrikanischen Verbänden unterstützen die NaturFreunde dieses Projekt. Die saarländischen Naturfreunde haben in diesen Tagen ihren Erlös beim Saarbrücker Solidaritätsbasars im November 2019 in Höhe von 1100 Euro für das Projekt in Afrika gespendet.

Mit ihren entwicklungspolitischen Initiativen setzen die NaturFreunde auf Hilfe zur Selbsthilfe und wollen auch 2020 die Solidarität in der Nord-Süd-Partnerschaft fortführen.

Spende der Baugenossenschaft Gartenstadt Rastatt eG

Spende Naturfreunde Baugenossenschaft

Mit einer Spende von 1.000 EUR unterstützt die Baugenossenschaft Gartenstadt Rastatt eG die NaturFreunde Rastatt. Der Scheck wurde an den Präsidenten der afrikanischen NaturFreunde überreicht. Die Spende kommt dem Umwelt- und Ausbildungszentrum für junge Frauen in Bekhar/Senegal zu Gute.

Ela ≠ Daniela Dietsche

Ela artikel 1200

Unsere langjährige hauptamtliche Leiterin der Geschäftsstelle Süd und Referentin der Badischen NaturFreunde Daniela Dietsche geht zur Bodensee Stiftung.
NaturFreunde Baden-Württemberg sagen DANKE und wünschen alles Gute!

So kennen wir sie, immer aktiv und für uns unterwegs mit dem Erlebnisparcours für Globales Lernen, für die Ausstattung zu Globalen NaturFreundehäusern, mit dem Weltspiel drinnen und draußen. Wir können gar nicht aufzählen, wie viel sie für diesen Verband getan hat, es ist eine große Menge und es war prägend für die zukünftige Ausrichtung der NaturFreunde als Globalem Player und Impulsgeberin. Wir sind sehr dankbar und hoffen, dass Ela aktiv in unserer Mitte bleibt!

Hier klicken zum Lesen des Zeitungsartikels rechts

Südzeit 83 Titelbild

2019 DANKE

Mit ganzer Kraft ins neue Jahrzehnt!!!

DANKE allen, die uns 2019 auf jedwede Art und Weise unterstützt haben, ob mit Spenden, oder ganz praktisch, durch fachliche Expertise oder als Teil der Projekt-Teams. Der Fachbereich NaturFreunde Global entwickelt zahlreiche Projekte ob hier vor Ort oder in Senegal, Togo oder Gambia weiter. Er ist aus der Arbeit der deutschen NaturFreunde nicht mehr wegzudenken.

2020 steht unsere Ausstellung „Die Frauen von Bekhar“ an vielen Orten über das Jahr verteilt, die Vortragsreise Mamadou Mbodji zum Thema Klimagerechtigkeit ist wieder für den Herbst geplant. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in 2020!

Uschi Böss-Walter und Herbert Knienieder
NaturFreunde Baden-Württemberg

Liebe Engagierte in der sozial-ökologischen Transformation,

wir legen Euch und Ihnen heute wieder einen aktuellen Bericht NaturFreunde Global 2019 vor. Er gibt einen Überblick über alle diesjährigen Aktivitäten des Fachbereichs (wir haben einen neuen Namen!) in Baden-Württemberg.

Die Arbeit im Fachbereich NaturFreunde Global lebt von vielen aktiven Menschen. Es entstehen Partnerschaften und Freundschaften, Ideen und Erfahrungen werden ausgetauscht und große Dinge durch viele kleine Projekte nachhaltig gestaltet.

Ganz besonders unterstützen wir – wo überall möglich – die Jugendbewegung von fridays for future und bieten unsere Ressourcen, z. B. die Naturfreundehäuser als Treffpunkte und Orte des globalen Lernens an. Wir wollen alles dafür tun, in großen Netzwerken gegen die Klimakrise und für den Erhalt dieser Erde zu wirken. Unser Motto: Gemeinsam handeln in der Einen Welt!

Auf dieser Website www.naturfreunde-global.de  bieten wir allen aktiven Gruppen vor Ort die Möglichkeit, ihre Termine und Veranstaltungsinfos unter dem Menüpunkt TERMINE zu bewerben.

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Ein großartiges Benefizkonzert und Familienfest für die Mädchen in Bekhar/Senegal ging am 22. 6. 2019 über die Rastatter NaturFreunde-Bühne. „Das große TAMTAM“, wie es seit 2011 in enger Kooperation zwischen NaturFreunde Rastatt e.V. und der Rastatter Trommelformation Tamtam Tankstelle zweijährig auf dem Gelände des Naturfreundehauses an der Murg durchgeführt wird, war wieder einmal ein großer Erfolg.

Das Familien- und Trommelfest, in diesem Jahr auch Sonnwendfeier der NaturFreunde aus dem ganzen Murgtal, wurde von vielen Menschen unterstützt, alle kulturellen und kulinarischen Beiträge wurden gespendet für das Umwelt- und Ausbildungszentrum für junge Frauen in Senegal, wo mittlerweile über 100 Mädchen ausgebildet werden können.

Das Programm wurde mit der "Tanzperformance Grenzenlos" von Romina Becker und Tänzerinnen eröffnet. Es folgte Cassadiba mit afrikanischen Liedern und Rhythmen sowie Drumtasticks mit vier Schlagzeugen. Tanja Francesco mit der großen Rahmentrommel animierte mit Indianergesängen zum Mitmachen und eine ganz besondere Atmosphäre legte sich übe den Platz. Melange Orange mit Karin Huttary und Jochen Roddewig mit Rhythmen & Saxophon bereicherten erneut das hochwertige Programm.

Weiterlesen